• WILLKOMMEN
    auf der neuen Webseite des ÖCNHS
  • Unsere Rassen
    Der Akita
  • Unsere Rassen
    Der Alaskan Malamute
  • Bisherige ÖCNHS Clubshows
    von 2013 bis heute
  • Unsere Rassen
    Der Samojede
  • Unsere Rassen
    Der Siberian Husky
  • Unsere Rassen
    Der Grönlandhund

Epilepsie beim Hund

Es passiert ohne Warnung. Mein Hund Belgian leckte meine Hand ab als ich am Sofa saß. Im nächsten Moment verlor er die Kontolle über sein Hinterteil und fiel bewußtlos auf die Seite. Seine Lippen krümmten sich über die Zähne, seine Pfoten verkrampften sich, dann erstarrte er. Er warf seinen Kopf unkontrolliert herum. Es erschien mir wie eine Ewigkeit, aber es dauerte nur 2 Minuten bis sich sein Körper wieder entspannte. Eine Stunde lang erschien er erschöpft und desorientiert. Auch ich war erschrocken, hatte ich noch nie bevor so einen Anfall miterlebt. Etwas später benahm sich der Hund so, als ob nie etwas passiert wäre. Mein Hund ist glücklich. Seine Anfälle sind kurz und haben längere Abstände. Andere Hunde sind nicht in so einer glücklichen Lage. Die Anfälle können auch sehr schwer und sehr häufig sein. In extremen Fällen, wo die Anfälle nicht mehr kontrollierbar sind, muß man sogar daran denken, den Hund einschläfern zu lassen. Epilepsie kommt bei allen Rassen vor, auch bei Mischlingen. Eine Studie ergab, daß 5 - 5,7% der untersuchten Tiere epilept. Anfälle hatten. Der Verdacht liegt nahe, daß auch ein genetischer Faktor die Epilepsie vererben kann.

Es gibt 2 Typen von Epiliepsie:

  1. Die genetisch vererbte Epilepsie. Es gibt keine positiven diagnostischen Ergebnisse, die diese Diagnose untermauern. Der erste Anfall findet meistens zwischen dem 6. Monat und dem 5. Jahr statt. Eine Diagnose für diese 1. Form der Epilepsie ist kein Beweiß für einen genetischen Deffekt, nur sehr sorgfälltige Zuchtstudien können dies beweisen.
  2. Diese Form der Epiliesie bezieht sich auf Anfälle, wo die Ursache bestimmt werden kann. Und davon gibt es zahlreiche.

Bei Hunden, die jünger als ein Jahr sind, können die häufig verkommenden Anfälle in folgende Ursachen eingeteilt werden: Degeneration, Entwicklung, Vergiftung, Infektionen, Stoffwechselstörungen, Ernährungsdeffekte und traumatische Ursachen. Bei Hunden, bei denen der erste Anfall zwischen 1 und 3 Jahren auftritt, ist meist ein genetischer Faktor Auslöser für diese Erkrankung. Medizinische Behandlung ist bei Tieren erforderlich, die 1 bis 2 Anfälle pro Monat haben. Tierärztliche Betreuung ist unbedingt erforderlich. Die Eingabe der Medikamente erfordert vom Hundehalter absolut konsequente Verabreichung, sie müssen genau nach Vorschreibung verwendet werden. Alternative Therapien wie Akupunktur oder Vitamin Therapien haben im Zusammenhang mit medikamentöser Behandlung zu großen Erfolgen geführt.
(Alicia Wiersma- Aylward, übersetzt und gekürzt von Edith Hirschlinger)

Sie möchten Mitglied beim ÖCNHS werden?

Laden Sie sich das Anmeldeformular herunter und lesen die Statuten des ÖCNHS. Anmeldeformular ausfüllen und an die Geschäftsstelle (per Post oder per E-Mail) senden:

Geschäftsstelle:


Eva-Maria Kernpüller
Grub 222
2832 Thernberg

Tel.: +43 (0)2629 21464
E-Mail: evacreativ@gmail.com
 

Mitgliedsbeitrag


(ab 01.01.2017)


- Einzelmitgliedschaft: € 35,-
- jedes weitere Familienmitglied: € 15,-
- Beitrag UH* € 30,-
 

Bankverbindung:


Raiffeisenbank Hartberg,
Konto 2062321 | BLZ 38403
IBAN: AT58 3840 3000 0206 2321
BIC: RZSTAT2G403

Newsflash

Einladung Generalversammlung 2017

EINLADUNG ZUR GENERALVERSAMMLUNG AM SONNTAG 30.04.2017 12:00 Uhr

Ort: A-1210 WIEN, Stammersdorf, In den Gabrissen 91 (ÖHB Schießplatz)

Fotos

Ansprechpartner

Präsidentin: Elisabeth Heis-Frei (Email)
Zucht: Hans Peter Heis (Email)
Tierschutz: Petra Brantner (Email)
Ausstellung & PR: Mag. Franz Krenn (Email)
Fachsektion Jagt: Franz Elsner (Email)

Counter

Heute 81

Woche 337

Monat 1775

Insgesamt 159025

Social Bookmark

FacebookRSS Feed

Impressum

Bitte lesen Sie unser Impressum
LINK